zurück zur Startseite

Die Gründung

Witwenprojekt

ehem. Babyhaus

Schulen

Ausbildungszentren

Krankenstation

Selbstversorgung

So können Sie helfen

Linkliste

News

Shop

Kontakt

Äthiopische Kinderhilfe SELAM e.V.
Vorsitzender: Peter Ulich
Alte Landstraße 27
88138 Sigmarszell
Bankverbindung:
Sparkasse Langen-Seligenstadt
BLZ: 50652124
Kontonummer: 27115757
e-mail: selam-kinderhilfe@gmx.de
Tel.: 08389/577
Fax: 08389/929709

ehemaliges Babyhaus

Das Babyhaus bot einst Platz für 30 Findelkinder, es wurde 2003 aufgelöst, umgebaut und wird seitdem als Kinderhaus benutzt. Unvorstellbar, welche Schicksale dieses Haus erleben musste. Ein Grund mehr für uns alle, den Menschen und vor allem den Kindern in Äthiopien zu helfen.

Aus der Geschichte des ehemaligen Babyhauses:
Die Schicksale der Säuglinge und Kleinkinder, für die häufig das Babyhaus die einzige Chance zum Überleben darstellt, steht unter der  besonderen Obhut der SELAM-Eltern. Marie-Luise Röschli, die Seele des SELAM berichtet:

,,Daniel war einen Monat alt, als er am 19. November zu uns kam, ein kleines, eher schwächliches  Bübchen ... mit Gott sei Dank nur einem kleinen Herzfehler. Er hat noch fünf ältere Geschwister. Seine Mutter starb kurz nach seiner Geburt. Der Vater ist  blind. Das Elend, das in dieser Familie herrscht, ist unvorstellbar. Eine schwer behinderte junge Frau nahm den kleinen Jungen für einige Tage bei sich auf. Es  war für sie, den blinden Vater und für Daniel ein Gottesgeschenk, dass noch ein  Bettchen im Babyhaus frei war ..."

,,Klein Yonathan wurde, erst vier Tage alt, ins SELAM gebracht. Die junge Mutter, von einem Nachtwächter missbraucht,  hätte ihre Arbeitsstelle in einer Familie verloren und wäre auf der Straße  gelandet, wenn sie nicht eine Bleibe für ihr Kind gefunden hätte."
,,Die zwei Wochen alte Ruth lag am 28. Oktober morgens um 6 Uhr vor dem Kliniktor. Niemand  hatte gesehen, wer die Kleine dort hingelegt hatte. Sie war einfach plötzlich da!
Zwei Tage später kam gegen 6 Uhr früh eine Frau mit einem zweijährigen Mädchen und einem etwas älteren Jungen zum Kliniktor. Auf die Frage der Wächter, was sie hier so früh wolle, erklärte sie, dass sie in die Klinik müsse. Da sie  noch nichts gegessen hätten und die Kinder hungrig seien, wolle sie schnell Brot kaufen gehen und die Kinder so lange bei den Wächtern warten lassen. Diese, vertraut mit den Praktiken ihrer Landsleute, wiesen die Frau barsch an, ihre Kinder mitzunehmen und später wiederzukommen. - Sie kam nicht mehr zurück.”

Für uns Mitteleuropäer ist das persönliche Leid der Mütter kaum  vorstellbar. Die die allerletzte Chance für das Überleben ihres Kindes darin  sehen, es vor der Türe der in Addis Abeba wohl einmaligen Einrichtung  auszusetzen in der Hoffnung, dass es dort aufgenommen wird. Dass die Aufnahmemöglichkeit im SELAM Grenzen hat, bereitet den Verantwortlichen große seelische Not. Ist es da nicht ein Muss für uns, auch von unserer Seite dazu beizutragen, die Not zu lindern und über Freunde und Bekannte das Wissen um das Elend in diesem Teil der Welt zu  vertiefen?

Damit Sie später nicht Hungerhilfe leisten müssen, helfen Sie jetzt diesen Waisenkindern, die nach einer  guten Berufsausbildung im Selam Technical & Vocational Center zu einer Weiterentwicklung ihres Landes beitragen werden!

Äthiopische Kinderhilfe Selam e.V.
Bankverbindung: Sparkasse Langen-Seligenstadt
BLZ 50652124, Kontonr. 27115757